Schnelles Internet in Vormwald und Hadem in Betrieb genommen

Die Bürger der Hilchenbacher Ortsteile Hadem und Vormwald verfügen ab sofort über Hochleistungsanschlüsse an das schnelle Internet. Jetzt haben Vertreter der Kreisverwaltung, der Stadt Hilchenbach, von innogy und von Westnetz das Breitbandnetz symbolisch in Betrieb genommen. Das neue Glasfasernetz bietet Übertragungsraten von bis zu 120 Megabit pro Sekunde im Download und kann als schnelle Datenautobahn zum Surfen im Internet, Stream oder auch zum online Spielen genutzt werden.

Landrat Andreas Müller freut sich sehr, dass der flächendeckende Breitbandausbau in Siegen-Wittgenstein inzwischen nahezu abgeschlossen ist: „Durch das schnelle Internet wird vielen Bürgerinnen und Bürgern, aber auch heimischen Unternehmen die große Sorge genommen, den digitalen Anschluss zu verpassen. Insbesondere die ländlichen Bereiche unseres Kreisgebietes wären ohne unser Ausbauprogramm, das mit Bundes- und Landesmitteln gefördert wird, auf unabsehbare Zeit wohl nicht in den Genuss eines brauchbaren Breitbandanschlusses gekommen“, sagte Müller.

Bis Mitte kommenden Jahres werden 98 Prozent aller Haushalte in Siegen-Wittgenstein über einen schnellen Breitbandanschluss verfügen. Für die Anbindung der restlichen zwei Prozent liegen dem Kreis inzwischen auch die Förderzusagen vor.

Innogy ist einer von zwei Ausbaupartnern des Kreises. Nach Freudenberg profitiert nun Hilchenbach als weitere Kommune von dieser Kooperation. Bürgermeister Holger Menzel freut sich über die Inbetriebnahme und die Leistungsfähigkeit des neuen Netzes und fügte hinzu: „Der weitere Ausbau der Breitband-Infrastruktur trägt wesentlich zu einer höheren Lebensqualität bei. Schnelle Internetzugänge sind für unsere Bürger von großer Bedeutung und erhöhen die Attraktivität von Hilchenbach als Wohn- und Gewerbestandort nachhaltig.“

Christoph Brombach, innogy Pressesprecher, ergänzte: „Unsere langjährige Erfahrung als Energieunternehmen im Ausbau der Strom- und Gasnetze setzen wir jetzt verstärkt auch beim Breitbandausbau ein und sind auch hier ein verlässlicher Partner der Kommunen.“

In einem ambitionierten Zeitplan hat Westnetz, Verteilnetzbetreiber der innogy SE, die Infrastruktur für das schnelle Internet geschaffen. Philipp Greb, Westnetz-Projektplaner, benennt die aktuellen Ausbauzahlen: So wurden in den vergangenen 18 Monaten im gesamten Kreisgebiet bis dato 150 Kilometer Leerrohre für die Glasfaserkabel gelegt sowie 62 Multifunktionsgehäuse und 30 Glasfaser-Verteilerschränke an das schnelle Netz angeschlossen. Für Hadem und Vormwald bedeutet dieser Ausbau, dass etwa 160 Adressen bzw. Wohneinheiten nun auch die schnelle Datenautobahn nutzen können.

Diejenigen Bürger, die bereits ein schnelles Breitbandprodukt bestellt haben, erhalten in den nächsten Wochen ein Begrüßungsschreiben mit der Angabe des genauen Wechseltermins. Grundsätzlich können alle Anbieter das neue Netz nutzen, sofern sie bereits einen Vertrag mit dem Netzbetreiber geschlossen haben.

Hintergrund:

Multifunktionsgehäuse (MFG) sind aktive Technik-Schränke mit vielfältigen Ausbaumöglichkeiten. Sie dienen dem Abschluss von Glasfasernetzen neben den passiven Kabelverzweiger-Schränken der Telekom. Die Glasfaserkabel werden bis in das neue Multifunktionsgehäuse gelegt: Hier werden die optischen (Licht)Signale in elektrische Signale umgesetzt und dann in das Kupfernetz der Telekom eingespeist. In den Hilchenbacher Ortsteilen Hadem und Vormwald wird das so genannte FTTC-Verfahren (fibre to the curb = Glasfaser bis zum Bordstein) angewendet. Zudem kommt hier das Vectoring-Verfahren zum Einsatz, das die elektromagnetischen Störungen unterdrückt, um per Kupferkabel und Telefon-Anschluss ein Highspeed-Internet zu gewährleisten.

weiterempfehlen

Weitere Artikel

Streamingdienste – Musikvielfalt zu jeder Zeit an jedem Ort

Stereoanlagen sind aus unserem Leben verschwunden. Mit Schallplatten werden ...

Tipps zur Urlaubsbuchung im Netz

Immer mehr Deutsche buchen ihre Reisen im Internet. Im vergangenen Jahr ...

Geschafft: Schnelles Breitbandnetz in Freudenberg in Betrieb

Freudenberg, 06.03.2020 Geschafft! Landrat Andreas Müller, Bürgermeisterin ...