Per Klick zu neuer Lust am Kochen

innogy Food Boxen

Am Wochenende taucht in fast jeder Familie dieselbe Frage auf: Was wollen wir am Wochenende und in der kommenden Woche essen? Schon die Auswahl der Gerichte bereitet Stress – schließlich sollen die Mahlzeiten gesund und abwechslungsreich sein. Der Großeinkauf selbst kostet eineinhalb bis zwei Stunden Zeit. Meist ist die Lust am Kochen danach vergangen.

Aber auch für dieses Problem kann ein schneller Zugang zum Internet die Lösung sein: Food Boxen – online bestellt – bieten eine gute Möglichkeit, neue Rezepte auszuprobieren, ohne vorher einzukaufen und sich über Rezepte und Zutaten Gedanken machen zu müssen. Sie sind nicht ganz preiswert, aber ein Segen für Leute, die beruflich und privat sehr eingespannt sind und nicht auf stilvolles und gutes Essen verzichten wollen.

Giouvetsi-Rindergeschnetzeltes statt Spaghetti mit Tomatensoße

Eine Food Box ist ein Paket mit Lebensmitteln, das man online bestellen kann. Darin enthalten sind das Rezept sowie sämtliche Zutaten und Gewürze zur Zubereitung eines speziellen, im Internet vorab ausgewählten Gerichtes. Unter Food Boxen werden auch spezielle Kisten verstanden, die bei einem Bauernhof online bestellt werden undbeispielsweise nur Gemüse enthalten. Je nach Bedarf erfolgt die Lieferung dieser einmal oder mehrmals pro Woche. Jedoch gibt es nicht nur Gemüse-Food-Boxen: Es gibt Food Boxen als Feinschmeckerkost, mit veganer Kost oder Überraschungspakete.

Die Bestellung von Zutaten für fertige Mahlzeiten erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Bei den meisten Anbietern erfolgt die Paketlieferung einmal wöchentlich nach Hause, ins Büro oder zur nächstgelegenen Packstation. Sollen die Pakete vor der Tür abgestellt werden, ist eine extra Genehmigung notwendig. Meist gibt es Zeitfenster innerhalb von vier Stunden, in der Regel werden die Pakete bis 22.00 Uhr zugestellt.

Die Mengen sind genau auf die gewählte Mahlzeit abgestimmt, so dass möglichst keine oder wenig Reste bleiben. 30 bis 40 Minuten dauert die Zubereitung pro Gericht laut Anbieter.

Die Kochboxen sind mit fünf bis acht Euro pro Portion nicht ganz preiswert. Dafür ist die Produktauswahl sehr vielfältig. Anstelle von klassischen Spaghetti mit Tomatensoße gibt es vielversprechende Gerichte wie Giouvetsi-Rindergeschnetzeltes mit Orzo-Nudeln und gebratenen Zucchini oder knuspriges Hähnchen mit Granatapfelglasur und Wallnuss-Tabbouleh . Natürlich stehen auch Gerichte für Kinder auf den Speisekarten.

Einige Anbieter versprechen sogar bessere Preise als beim Einkauf im Supermarkt, weil sie direkt mit den Erzeugern arbeiten und den Zwischenhandel umgehen, die Zutaten in der richtigen Menge zusenden, so dass keine Reste weggeschmissen werden müssen, und, weil die Vorbestellung für die nächste Woche planbares Einkaufen bei den Erzeugern ermöglicht. Bei der Bestellung sollte man darauf achten, dass Abonnements rechtzeitig gekündigt und Lieferpausen angemeldet werden müssen. Jedoch sind nicht alle Webseiten der Anbieter übersichtlich aufgebaut. Um einen Überblick über die Struktur der Webseite und den Bestellvorgang zu bekommen, ist ein wiederholter Seitenbesuch notwendig.

Verbraucherzentrale vergibt gute Noten

Auch Verbraucherschutzorganisationen haben sich mit dem Trend befasst und haben die Lebensmittellieferanten unter die Lupe genommen. So testete die Verbraucherzentale Berlin im vergangenen Jahr die damals größten Food-Box-Anbieter Kochhaus, Marley Spoon, Kommt Essen, Kochzauber und Hello Fresh mit durchaus gutem Ergebnis.

Als Vorteile der Food Boxen nannten sie:

  • Günstiger als ein Restaurantbesuch
  • Mehr Service als beim Kochen aus dem Rezeptbuch
  • Abwechslungsreich, Erweiterung des eigenen Rezept-Repertoires
  • die Möglichkeit, unerwünschte/unverträgliche Zutaten wegzulassen im Gegensatz zu Fertiggerichten
  • Beitrag gegen Lebensmittelverschwendung

Wer bereit sei, für entfallenen Einkaufsstress mehr zu bezahlen, finde eine gute Alternative zur eigenen Essensvorbereitung, so die Experten. Dank Food Boxen lässt sich die Frage nach dem Speiseplan der nächsten Woche mit einem Klick beantworten. Anstatt sich samstags im Supermarkt durch die Regale zu quälen, kann man das Wochenende nun voll genießen. Wenn dann alle Zutaten bis vor die Haustür gebracht werden – und selbst der frische Dill nicht fehlt – macht das Kochen garantiert wieder Spaß.

weiterempfehlen

Weitere Artikel

bitcoin

BitCoin und Co. – Der Trend um virtuelles Geld und was sich dahinter verbirgt

Für die einen sind digitale Währungen ein Spekulationsobjekt, für die ...

innogy dreisbrück inbetriebnahme

innogy bringt schnelles Internet nach Dreis-Brück

• Aufbau der Breitband-Infrastruktur abgeschlossen • innogy Highspeed ...

innogy Infoveranstaltung Rheinböllen, Liebshausen und Dichtelbach

Mit Highspeed von innogy auf die Überholspur der Datenautobahn wechseln

• innogy informierte Anwohner und Gewerbetreibende in Rheinböllen, ...