Kluger Begleiter: Smartwatches

Smartwatches

Konnten Sie sich vor 20 Jahren vorstellen, über Ihre Uhr zu telefonieren oder sogar mit ihr zu sprechen, um die neuesten Informationen abzurufen? Technische Möglichkeiten, die früher nur aus alten Agentenfilmen bekannt waren, sind nun – rund 50 Jahre später – in Form der Smartwatches für jeden von uns greifbare Realität geworden. Was damals noch nach Wunschdenken klang, tragen heutzutage bereits viele Menschen, bisher größtenteils die sogenannten „Early-Adopters“, am Handgelenk. Nun soll sich die smarte Uhr auf dem Massenmarkt etablieren und sich auch bei den neuen Trägern zum unverzichtbaren Alltagsbegleiter mausern. Wir haben die intelligente Armbanduhr unter die Lupe genommen und gefragt, ob und für wen sich Smartwatches wirklich lohnen.

Smartwatches: Unnötiger Hype oder nützlicher Alltagshelfer?

Smartwatches lassen sich auf unterschiedliche Art und Weise nutzen. Neben den weniger verbreiteten, komplett eigenständigen Modellen mit eigenem Betriebssystem liegt der Vorteil der meisten klugen Uhren vor allem in einer Koppelung von Smartphone und Smartwatch. Das heißt: Die am Arm getragene Uhr fungiert als verlängertes Display und informiert ihren Träger beim routinemäßigen Blick aufs Handgelenk nicht nur über die Zeit, sondern auch über eingehende E-Mails, das Wetter, aktuelle Schlagzeilen und andere internetbasierte Features. Der Smartwatch-Nutzer profitiert also auch ohne das ständige Hervorholen seines Smartphones von zahlreichen wichtigen Funktionen seines Handys und ist somit immer und überall auf dem neusten Stand. Die diskrete Überprüfung des Posteingangs in Meetings wird durch die tragbaren Gadgets ebenso möglich wie das Abrufen der zurückgelegten Strecke und der verbrauchten Kalorien beim Dauerlauf im Freien.

Für wen lohnt sich die Investition?

So unterschiedlich aktuelle Smartwatches in Farbe, Form und Funktion auch sind – eines ist den intelligenten Uhren meist gemeinsam: Ihr relativ teurer Anschaffungspreis. Wer mit dem Gedanken spielt, in eine Smartwatch zu investieren, sollte deshalb vor dem Kauf genau überlegen, wozu die Uhr hauptsächlich genutzt werden soll und welchen Mehrwert man sich von ihr erhofft.

Experten zufolge lohnt sich die Anschaffung einer Smartwatch vor allem für technikbegeisterte Menschen, die konstant darüber informiert werden möchten, was auf ihrem Handy vor sich geht – oder für Geschäftsleute, deren permanente Erreichbarkeit in ihrem Job unabdingbar ist.

Auch für Sportler, die gerne ihre Bewegungen tracken lassen, ist die Investition interessant. Insbesondere für Athleten, die beim Sport große Strecken zurücklegen, wie beispielsweise Radrennfahrer oder Jogger, kann das smarte Wearable praktisch sein: Zum Beispiel, um die Herzfrequenz zu messen, die Schritte zu zählen oder sich die Rennstrecke via Google Maps anzeigen zu lassen. Zudem können mit Runtastic oder anderen Gesundheitsapps die Daten am Ende eines Tages oder einer Woche ausgewertet und je nach eigener Wochenzielvorgabe verbessert werden.

Auch Smartwatches haben Schwächen

Obwohl intelligente Uhren das Leben ihrer Träger deutlich erleichtern können, sind auch sie nicht frei von Fehlern. Der größte Vorteil der Smartwatches ist gleichzeitig ihr größter Nachteil: Uhr und Handy sind über den Kurzstreckenfunk Bluetooth miteinander verbunden. Das bedeutet: Ohne Mobiltelefon geht kaum etwas. Die Tatsache, dass die Smartwatch nur in unmittelbarer Reichweite des Smartphones Handyinformationen abrufen kann, mindert den Mehrwert der Uhren deutlich.

Ein zusätzlicher Nachteil der meisten Smartwatches ist der schwache Akku. Viele Geräte halten weniger als 24 Stunden bis zum nächsten Aufladen durch. Hinzu kommt: Die Akkulaufzeit hängt stark von der Benutzung der Uhren ab. Läuft beispielsweise die Fitness-App konstant im Hintergrund, brauchen die Gadgets schon nach wenigen Stunden eine Verschnaufpause.

Fazit

Wer technik-affin ist und sein Smartphone immer und überall nutzen möchte, wird mit Smartwatches seine Freude haben, da sie den Gebrauch des eigenen Handys noch flexibler und effizienter machen. Trotz ihrer Nützlichkeit haben Smartwatches jedoch auch einige Nachteile und jeder Kaufinteressent muss für sich entscheiden, ob die Vorteile, die die Uhren bieten, den immer noch hohen Anschaffungspreis rechtfertigen können.

Unabhängig davon, ob Sie den Schritt zur Smartwatch wagen oder doch lieber bei Ihrem guten alten Smartphone bleiben: Eine sichere Internetverbindung ist für beide Geräte unerlässlich. Mit innogy Highspeed stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Web-Applikationen sowohl mit Smartwatch als auch mit Smartphone zuverlässig nutzen können.

weiterempfehlen

Weitere Artikel

Wie die Digitalisierung unsere Arbeitswelt verändert

Wie die Digitalisierung unsere Arbeitswelt verändert

39 Prozent der Unternehmen in Deutschland geben ihren Mitarbeitern nach ...

Verliebt im Netz – Tipps bei der Partnersuche in Online-Singlebörsen

Verliebt im Netz – Tipps bei der Partnersuche in Online-Singlebörsen

Immer mehr Singles suchen ihre große Liebe im Netz. Dabei melden sie sich ...

Die beliebtesten Online-Spiele

Die beliebtesten Online-Spiele

Ob Abenteuer-, Geschicklichkeits- oder Rollenspiele – im Internet gibt es ...