innogy-Breitbandnetz in Halver in Betrieb

• Aufbau der Breitband-Infrastruktur nahezu abgeschlossen

• innogy Highspeed bietet ab sofort Bandbreiten bis 120 Megabit pro Sekunde

• Fünf Grund- und weiterführende Schulen an das Breitbandnetz angeschlossen

Halver, 22. Mai 2019

Viele Bürger aus Halver verfügen ab sofort über Hochleistungsanschlüsse an das Internet. Heute nahmen Vertreter der Stadt und der innogy SE das Netz symbolisch in Betrieb. Anwohner können nun die attraktiven Produkte von innogy Highspeed nutzen und im schnellen Netz surfen. Das neue Glasfasernetz bietet Übertragungsraten von bis zu 120 Megabit pro Sekunde.

Bürgermeister Michael Brosch informierte sich mit Vertretern von innogy und Westnetz über die Abschlussarbeiten und die Leistungsfähigkeit des neuen Netzes. „Der weitere Ausbau der Breitband-Infrastruktur trägt wesentlich zu einer höheren Lebensqualität bei. Schnelle Internetzugänge sind für die meisten Menschen von großer Bedeutung und erhöhen die Attraktivität der Region als Wohn- und Gewerbestandort nachhaltig“, betonte Bürgermeister Brosch und ergänzte: „Besonders freut es mich, dass im Zuge des Breitbandausbaus durch innogy das Anne-Frank-Gymnasium, die Regenbogenschule, die Lindenhofschule, die städtische Ganztagsschule sowie die Real- und Sekundarschule in der Humboldtstraße ans Netz gekommen sind.“ innogy-Kommunalbetreuer Markus Ebert sagte: „Beim Ausbau der Breitband-Infrastruktur beschränken wir uns nicht nur auf die Interessen der größeren Städte und Gemeinden, sondern blicken auf eine Flächenversorgung und tragen damit unserer Verantwortung als verlässlicher Partner der Kommunen bei diesem wichtigen Thema Rechnung. Und Digitales Lernen gehört dazu.“

In einem ambitionierten Zeitplan hat die Westnetz GmbH, Verteilnetzbetreiber der innogy SE, die Infrastruktur für das schnelle Internet geschaffen. In den vergangenen 17 Monaten wurden rund 29 Kilometer Leerrohre gelegt, in die die Glasfaserkabel eingeblasen wurden. Durch 33 Multifunktionsgehäuse werden 47 Kabelverteilerschränke für das schnelle Netz erschlossen. Die Anbindung des lokalen – an das weltweite Datennetz erfolgt über den sogenannten POP –Point of Presence, einer eher unscheinbaren Doppelgarage an der Kölner Straße.

Rund 2.900 Haushalte in Halver, Anschlag, Ehringhausen und Oberbrügge können das Breitbandnetz ab sofort nutzen. Die Adressaten sind alle per Post über die Verfügbarkeit des Netzes informiert.

Als Anbieter für schnelle Internetdienste und Telefonie tritt innogy TelNet im neuen Netz mit seiner Produktpalette innogy Highspeed auf. Hier haben die Bürger die Wahl zwischen Tarifangeboten mit hohen Geschwindigkeiten von bis zu 120 Megabit pro Sekunde. innogy Strom- und Gaskunden profitieren zusätzlich von einem Preisnachlass.

Foto (v. l. n. r.): Ramona Ullrich (Stadt Halver), Bürgermeister Michael Brosch, innogy-Kommunalbetreuer Markus Ebert, Westnetz-Projektleiter Michael Eberley

weiterempfehlen

Weitere Artikel

Immer mehr Homeoffice auch ohne Rechtsanspruch

Jüngste Ankündigungen der SPD, abhängig Beschäftigten ein Recht auf ...

Schon heute genießen - was bringt Ihnen ein Glasfaseranschluss?

Waren hohe Geschwindigkeiten der Datenübertragung bis vor Kurzem vor allem ...

Warum schnelles Internet immer wichtiger wird

Ohne schnelles Internet geht heute eigentlich gar nichts mehr. Doch um die ...